Die Krim
   
                       1. Sewastopol        
        Annäherung an die Sonnen(halb)insel Krim von See her
        
                      Zur Hafeneinfahrt von Sewastopol, links die Konstantinovskij-Seefestung

        
                                        Sewastopol: Einfahrt in den zivilen Hafenteil
                   (rechts das Kriegerdenkmal mit den anstürmenden Soldaten, den tapferen Verteidigern der Stadt)

        
                      Einfahrt in die Sewastopoler "Artilleriebucht"(Artillerijskaja buchta)

                 
                                     Begrüssung durch die Schwarzmeer-Flottenkapelle

                  Sewastopol wurde 1783 gegründet von der deutschstämmigen russischen
                  Zarin Katharina II.("der Großen", 1729 - 1796) und ihrem Liebhaber dem
                  Fürsten Potjomkin, der als Feldmarschall die russische Schwarzmeerflotte
                  begründete und auch als Städtegründer von Odessa und Cherson an der
                  Mündung des Dnjepr in Erscheinung trat: Das Ganze, Krim und die Städte-
                  gründungen an der Nordküste des Schwarzen Meeres wurde damals
                 
"Новороссия (Noworossija)" also "Neu-Russland" genannt, zu dem
                  übrigens auch das Gebiet des heute umstrittenen Donezk zählte.

                  Sewastopol wurde zweimal total zerstört, zuerst im blutigen Krimkrieg
                  der Briten, Franzosen und Türken(1853-1856) und von 1941-1942
                  durch Hitler.
                 
                  Diese bedauernswerte Stadt hat in der Zeit ihres Bestehens viel
                 
sehr Schlimmes erlitten!

                  Die russische Aufbauleistung für die total zerstörte Stadt nach 1942
                  war enorm!

                
 

                  Sewastopol hat heute über 400.000 Einwohner. Sie wirkt wie eine russische
                  Stadt, mit über 80 Prozent ethnischen Russen, wenig Ukrainern und ganz
                  wenigen Tataren, Krimtataren, Aserbaidschanern, Weissrussen und Armeniern.
                 
                  Bei der Volksabstimmung 2014 auf der Krim stimmten über 90 Prozent der
                  Krimbewohner dafür, sie wollen zu Russland gehören
und nicht zur Ukraine.
                  Es ist so wie in 2017 mit den Katalanen, die überwiegend nicht mehr zu Spanien
                  gehören wollen!

                  Leo Tolstoi, der grosse russische Dichter, gehörte zu den Verteidigern der
                  Stadt im Krimkrieg, als er 26 Jahre alt war. Er schrieb darüber in seinen
                  "Sewastopoler Erzählungen"(Севастопольские рассказы, "Sevastopol'skie
                  rasskazy"). 
Er hatte 1854 - 1856  den furchtbaren Stellungskrieg in der
                  von Engländern und Franzosen belagerten Festungsstadt Sewastopol erlebt!


                  Auch auf der Krim hat es vor 100 Tsd. Jahren Neandertaler gegeben, später
                  war sie von Tauriern und Kimmeriern aus Vorderasien besiedelt. Ab dem
                  8. Jhd. v. Chr. wurde die Krim von Griechen besiedelt(es gibt griech. Altertümer
                  auf der Krim!). Die Griechen nannten die Krim Tauris. Später kamen Skythen,
                  Römer, Ostgoten, Hunnen, Alanen, Byzantiner, Tataren/Mongolen, Genuesen,
                  Venizianer, Türken und schliesslich Russen und Ukrainer.

                  Hauptstadt der Krim ist Simferopol(ca. 350.000 Einwohner), rund 50 km
                  nordöstlich von Sewastopol.                
      

                  
                                                  Am Pl. Revoljuzii in Sewastopol

                  
                                                  Am Prospekt Nachimowa

                  
                                                  An der Uliza Bolschaja Morskaja

                 

                 

                 
                                           An der Ul. Generala Petrowa am Abend

                  

                 
                                       Uliza Majakowskowo zur Artilleriebucht hinunter
                
                 
                                             An der Artilleriebucht am Abend

                 
                           Eingangshalle im Gebäude des Schwarzmeer-Flottenchores

                 
                                        Konzertsaal des Schwarzmeer-Flottenchores

                 
                                Konzertaufführung des Schwarzmeer-Flottenchores
                 
                               
Konzertaufführung des Schwarzmeer-Flottenchores

                 
                                                      Links "Hotel Sewastopol"

                 
                 Die "Artilleriebucht": Der Jugendpalast(rechts), das Meeresinstitut(links)

                 
                                               Angler an der "Artilleriebucht"

                 
                                 Parkanlage mit Denkmal der Zarin Katharina II.

                 
                                    Gedenkstätte für Mitglieder der Stadtregierung

                 
                  Kollonaden vor der breiten Steintreppe zum "Grafenkai" an der Südbucht            

                 

                  Mädchen und Jungen als russische Patrioten beim morgendlichen Appell
                  am Denkmal für die Belagerung und Zerstörung Sewastopols durch
                  Hitler-Truppen im 2. Weltkrieg

                 
                              Junge russische Schüler bei ihrem patriotischen Zeremoniell

                 
                        An der Meerespromenade von Sewastopol mit auslaufendem russischem Kampfschiff

                 
                  Meerespromenade und die sog. Adlersäule, ein Denkmal für die im blutigen Krimkrieg (1853 -
                     1856) selbst versenkten russischen Schiffe. Der russische Admiral Nachimow wollte den Agressoren
                     (Engländer, Franzosen und Türken) die Einfahrt in die Bucht von Sewastopol versperren.


                 
                   Blick auf die Hafeneinfahrt von Sewastopol und die Konstantinsfestung

                                  
                         Das Kriegerdenkmal oberhalb der Hafeneinfahrt von Sewastopol

                 
                                    Das Sewastopoler Krimkriegs-Panoramagebäude           

                                                   
                
                                                  Der Bahnhof von Sewastopol

                 
                                          Das Eisenbahnmuseum von Sewastopol
                         An der Lokomotive steht auf russisch "Tod den Faschisten".
                         Die armen deutschen Soldaten, die sich von einem verbrecherischem
                         Politiker wie Hitler in den Krieg schicken lassen mussten!
                          
                 
                                                     Busbahnhof von Sewastopol                

                 
                  Die Hafenbucht von Inkerman(nordöstlich von Sewastopol).
                  Hier tobte im Krimkrieg 1854 - 1855 eine erbitterte Schlacht.
                      Die in der Festung Sewastopol eingeschlossen Russen, wagten hier einen Ausbruch aus dem
                      Belagerungring der Engländer und Franzosen, der jedoch mislang. Das Ergebnis waren rd. 12.000
                      tote und verwundete Russen und rund 6.000 tote und verwundete Engländer und Franzosen.
                      Der grosse russische Dichter Leo Tolstoi war im Krimkrieg als junger Soldat dabei und
                      hat seine Eindrücke des Geschehens in mehreren Erzählungen verwendet. Er war auch an der
                      Schlacht von Inkerman beteiligt und hat packend darüber berichtet in seiner Erzählung
                      "Sewastopol im August 1855"(s. Lew Tolstoi: Gesammelte Werke in zwanzig Bänden",
                      im Erzählband "Der Morgen eines Gutsbesitzers, Frühe Erzählungen", Berlin 1965).                                   


                 
                      Ein Teil des Hafens der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol

                 
                               Museum der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol

                 
                                       An der zivilen "Artilleriebucht" in Sewastopol


                    2. Entlang der Südküste der Krim
                   und des Krimgebirges


                  
                                              Das Krimgebirge auf der Nordseite

                  
                   Die subtropische Südküste der Krim. Bei Kap Sarytsch(südlichster Punkt
                   der Krim) ist die türkische Schwarzmeer-Küste nur 264 km entfernt!

                 
                                              Gorbatschows ehemalige Staatsvilla

                 

                
                                         Hoch oben eine kleine orthodoxe Kirche

                
                 Das wilde Krimgebirge(über 1.200 m hoch)entlang der Südküste der Krim       

                
                                          Kleine Seebadeorte am Schwarzen Meer

                
                                              Die wilden Gipfel des Krimgebirges

                   
                                               Eine orthodoxe Kirche am Gebirge

                 
                 Das sog. Schwalbennest, ehemaliges Schlösschen des deutschrussischen  
                 Barons von Steinheil, der in Baku zum Ölmillionär geworden war.
                 Heute ist es öffenliches Eigentum für Ausstellungen und ist zu besichtigen.
                                   
                
                  Der Liwadija-Palast(von 1910) des letzten Zaren Nikolaus II. kurz vor
                  dem Schwarzmeer-Badeort Yalta. Er war die Sommerresidenz der Zaren-
                  familie! Er ist heute öffentliches Eigentum und kann besichtigt werden.

                 
                Der Raum der Jaltakonferenz vom 4.-11.2.1945, in der Winston Churchill,
                Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin das arme Deutschland zerstückelten

                 
                                          Sitzungzimmer der Jaltakonferenz von 1945

                

               
                          Einer der Innenhöfe im Liwadija-Palast: Der "Italienische Hof"

               
                                           Das Arbeitszimmer des Zaren Nikolaus II.

                
                                                  Frühstückszimmer des Zaren

               
                                                Wohnzimmer der Zarenfamilie

                
                                     Die letzte Zarenfamilie: Alle wurden erschossen!

               
               Das Zarenehepaar Nikolaus II. mit dem Zarewitsch auf einem Wandteppich
               im Kaminzimmer und Bilder von zwei Vorfahren, links Zar Alexander II.
               und rechts Zar Alexander III.

              
                  Blick von einem der Balkone des Liwadija-Palast zum Seebad Yalta
 
               
                                                
Im Park des Liwadija-Palast
      
              


               
                                            Blick vom Park in Richtung Yalta


                  3. Der Badeort Yalta

                

                

                

                
                                Jalta wirkt wie ein Badeort in Westeuropa/Südeuropa

                

                
                                                       Der Leninplatz in Jalta

                
                                                 Die elegante Kurpromenade

                
                        Die grosszügige Doppel-Promenade direkt am Schwarzen Meer

                

                

                
                                                     Auf der Kurpromenade               

                

                

                

                

                


             4. Bachtschysaraj und sein Khanspalast
             Bachtschysaray ist eine Kleinstadt etwa 35 km von Sewastopol entfernt
                          in nordöstlicher Richtung:

                
                                             Weinfelder an der Landstrasse

                
                 Schienen und Strassen durchqueren ein Kalksteingebirge mit Wohnhöhlen

                
                                                   Durch kleine Dörfer                

                

                

                
                         Denkmal für den Krimtataren Ismail Gasprinskiy(1851 - 1914)
                         in Bachtschiseray an der Hauptstrasse.
                         Er war ein aufgeklärter Moslem, ein Intellektueller, Schriftsteller und
                         Verleger, Politiker und Sprachreformer der krimtatarischen Sprache.
                         Er wurde an der Militärakademie in Moskau ausgebildet. Er setzte
                         sich
für Frauenrechte in Russland ein und gab zusammen mit seiner
                         Tochter eine entsprechende Zeitschrift heraus. Er wurde auch
                         der Bürgermeister von Bachtschiseray. Ein bedeutender Mann.

                 
                                       Eingangstor des Khanspalasts von ca. 1740              

               
             

                          
                                  Die Moschee im Innenhof des Khanspalasts                    

                        

                        

              

               

               
                                              "Diwan" (= Besprechungsraum)

                            

                                                     Der "Goldene Brunnen"
            
.
              
.
                         
                          Der "Tränenbrunnen", daneben die Büste von Puschkin
                          Auf dem Mamorbrunnen zwei Suren aus dem Koran. Die Krimtataren
                               waren bzw. sind Moslems.                     

                         
                         Der "Tränenbrunnen" aus Puschkins berühmten Gedicht
                         "Der Bakhchisaray Brunnen"
, nachdem Puschkin 1820
                         hier war.
                        
Der Brunnen ist ein Andenken des Khans Qirim Giray
                         an seine verstorbene Frau Diliara Bikech. Er wurde vom
                         Hofkünstler Omer um 1764 aus einem Marmorblock
                         gefertigt. Die Wassertropfen fallen ständig in langsamen
                         Rhythmus auf zwei oben liegende Rosen(eine rote für
                         die Liebe und eine gelbe für das Leid), die immer wieder
                         erneuert werden.
                                    Alexander Sergejewitsch Puschkin:
                                      (Moskau, 6.6.1799 - 10.2.1837, Petersburg im Duell)

                       
                          "....
Brunnen der Liebe, lebendiger Brunnen,
                              Ich habe dir zwei Rosen zum Geschenk gebracht.
                              Ich liebe dein ewiges Murmeln
                              und deine poetischen Tränen
.

                           ...."

          

        
                    

                           

        
                                                   Raum im Harem

        
                                                          Im Harem

        
                                            Im schönen Palastgarten

        
                                           Wohnzimmer im Khanspalast

                
                In diesem Raum konnte auch ein bisschen musiziert werden(Dudelsack....)              

                 

                

                

                

                        Die Schule ist aus, Schulkinder durchqueren das Palastgelände

                

                
                Zum Ausgang des Palastgartens. Hinter den Häusern sieht man auch hier
                das weisse Kalksteingebirge.

               
                                            Das Café gegenüber dem Khanspalast

               
                                            Im Garten-Café in Bachtschiseraj

                             
         
                 Diese Internetseite wird demnächst ergänzt mit weiteren Einzelheiten über
                 die Krim und den Khanspalast in der alten mongolischen Hauptstadt
                 Bachtschysaraj der Krimtataren.
                        
                                                 Copyright 2017, Frederik F. Eix, Rinteln an der Weser

                                                                            E-Mail: f.eix@gmx.net   


====================================================================

Die Krim gehörte und gehört wieder zu Russland.
Für eine kurze Zeit gehörte sie wegen einer Laune
des russischen Präsidenten Chruchtschow zur Ukraine!                     
          

Am  16. März 2014 stimmten 93 % der Krim-Bewohner für Russland! (klicken!)
=====================================================

Es ist wünschenswert, dass Russland und die Ukraine
ihre Feindschaft in der Krimfrage aufgeben!

Vor allem sollten alle Menschen die schöne und interessante Krim
besuchen dürfen.

Die Ukrainer auf der Krim sollten nicht diskriminiert werden!
Jedoch sollte die Oberhoheit des Russischen Staates
aus historischen Gründen anerkannt werden.
Das wäre zu wünschen.
Von Merkel, einer Dienerin der USA, ist das aber wohl nicht zu erreichen
und von ihrem nachlaufendem Dackel Seehofer wohl auch nicht.
Grüne und Sozialdemokraten sind sowieso dagegen.
=====================================================
Die Sanktionen der amerikahörigen Merkel-Regierung und
der EU gegen Russland
wegen der Krim
sind undemokratisch,
denn 2014 stimmten über 90 Prozent der Krim-Bewohner
dafür, sie wollen zu Russland gehören!
Ausserdem sind Merkel und Konsorten wirtschaftlich dumm,
denn deutsche und andere EU-Unternehmen leiden erheblich
unter den Handelsverboten mit Russland.


Der offizielle Westen argumentiert hinsichtlich
der Krim
von einem unhaltbarem rein
formalrechtlichem Standpunkt
aus:


Denn die Krim gehörte nie wirklich zur Ukraine!

Die Krim war seit der Zeit der deutschstämmigen Zarin
Katharina der Grossen immer russisch und Präsident
Putin hat diesen Zustand endlich wiederhergestellt.

Die meisten Menschen auf der Krim sind Russen,
sprechen russisch(
und nicht ukrainisch!) und
wollen deshalb auch zu Russland gehören.


Die Krim wurde verwaltungstechnisch durch den
russischen Präsidenten Chruchtschow der Ukraine
nur deshalb zugeschlagen, weil Chruchtschow
aus der Ukraine stammte und einer sentimentalen
Laune nachgab
!

Die Ukraine war nur eine Teil-Republik von Sowjet-
Russland. Heute spielt sich die Ukraine auf, angestachelt
durch die imperialistischen Amerikaner, die auf einen
amerikanischen Flotten-Stützpunkt in Sewastopol auf
der Krim scharf sind
. Das darf nicht geschehen, daß den
Amerikanern erlaubt wird, Russland so in die Enge zu treiben.
     

Die Ost-Ukraine müsste nach den Wünschen der Mehrheit der
dort lebenden russischsprechenden Menschen auch zu Russland gehören!
.
Bundesverdienstkreuz-Träger: "Ich habe Putin zu Sanktionen geraten!" (< klicken!)

.
Der Lügensumpf des Westens über die Ukraine!
  (< klicken!)

========================================================================

Die allseits gierigen und aggressiven Amerikaner
wollten sich die Krim unter den Nagel reissen!
       Der Sohn des früheren amerikanischen Vizepräsidenten Biden
    
war in der Ukraine schon im Energiegeschäft tätig geworden!
(< klicken!)
.
Daß die Amerikaner
wegen wirtschaftlicher Interessen

und aus Weltmacht-Grössenwahn d
as Blutbad in der Ukraine
angezettelt haben,
dürfte nach dieser Meldung(s.o.) wohl klar sein.
========================================================
.
Der amerikanische Aussenminister John Kerry, ein Heuchler
und Lügner!
 
Er hat doch zusammen mit Versager Obama
und der CIA das Schlamassel in der Ukraine stark angeschoben.
Aus purem Großmachtstreben und
Aggression gegen Russland!
Es finden sich ja meist Unzufriedene und schlechte Menschen, die
käuflich sind und die von den USA bezahlt werden, daß sie einen
undemokratischen Aufstand beginnen. Eine beliebte USA-Methode!
========================================================
.
Die dumme deutsche Verteidigungsministerin
Ursula von der Leyen(CDU)
, diese merkwürdige
magere Bundeswehr-Kriegerin, eine Gefälligkeits-
politikerin für die USA, wollte unser Verhältnis
zu Russland weiter beschädigen, indem
sie
beabsichtigte, wie Hitler wieder Soldaten
in die Ost-Ukraine zu schicken! Immer vorneweg
diese Megäre und CDU-Frau, denn
ihre
Söhne und Töchter sind keine Soldaten!



.