Die Provinz Misiones

Die argentinische Provinz Misiones liegt im Nordosten des Landes.
Sie grenzt an Uruguay im Osten und Brasilien und Paraguay im Norden.
Bei Misiones handelt sich um ein feuchtheisses Regenwaldgebiet.

Die Provinzhauptstadt von Misiones ist Posadas am Ostufer des Rio Paranà.
Posadas hat rund 250 Tsd. Einwohner.

         
                           Posadas am Paranà: das Geschäftsviertel
         

         
                                                    Posadas

         
                                Auf der RN 105 nach Apóstoles

          In Apóstoles sind seit vielen, vielen Jahren zahlreiche Menschen
          aus der Ukraine ansässig geworden. Sie hängen überwiegend
          dem orthodoxen Glauben an und ihren engen Zusammenhalt
          dokumentieren der Zusammenschluss "Ukrainische Gesellschaft"
          sowie ein kleines Museum über ihre Immigrationsgeschichte:        

         
                       Einladung  zu einem Informationsnachmittag
                   durch die "Ukrainische Gesellschaft" in Apóstoles

         
                          Das Ukrainische Museum in Apóstoles

         
                                 Apóstoles in der Provinz Misiones


                                     Die RN 12 durch die Provinz Misiones


                             "Parque de las Naciones", Oberá, Misiones
.
Das ist das Freilichtmuseum der Provinz Misiones mit Häusern aller Immigrantengruppen:
Spanier, Deutsche, Schweizer, Italiener, Ukrainer, Russen, Polen, Skandinavier, Japaner,
Araber, Brasilianer und Paraguyaner haben hier ihre Ausstellungshäuser.
 

                                                 Tropischer Regenwald


                                Kleine Siedlung im Regenwaldgebiet


                                      Blick über das Regenwaldgebiet

                  
                                            Dorf der Guarani-Indios

                  
                                     Verkaufsstand von Indios am Strassenrand

                  
                                           Kleine Flüsse aus dem Regenwald


                 Capioví, ein grösserer Ort im Regenwaldgebiet von Misiones

               



                                                            Farmland


                 Viele Anpflanzungen von Mate-Tee in der Provinz Misiones



                 Yerba Mate ist Matetee: Die Mate Tee-Fabrik in Santo Pipó


                                      Das Mate Tee-Fabrikat heisst "Piporé"
               Die meisten Argentinier lieben den anregenden Matetee. Saugen ihn mit einem kleinem
               Metallrohr aus einem speziellen handlichem Holzbecher, den sie oft dabei haben.
          "Piporé" heisst in der Sprache der Guarani "Hand- und Fußspuren"(s.u.).


               Eine Schulklasse hört den Vortrag über die Tee-Herstellung
                             

                    
                                    Ein grosser Frosch im Garten der Teefabrik

                    
                                                         Die rote Erde


                                                 Ländliches Wohnhaus


                                                          Dorfstrasse


.
                 

Das Museum in der "Jesuiten-Reduktion San Ignacio Mini" informiert über
die Kultur der Guarani-Indianer. Bei diesen hatten Fuss- und Handspuren
im feuchten Lehm
eine magische Bedeutung:

                         
                                                         "Piporé"


                      Reste ehemaliger Unterkünfte für die Indios der Jesuiten


 Reste der klobigen Kirche der Jesuiten zur Manipulation der Indios in San Ignacio


                 
                                       Ruta Nacional 12 (RN 12) nach Capioví


                                   Salta de Capioví("Wasserfall von Capioví")


  Der Rio Paraná beim Ort Puerto Rico nach einem morgendlichem Wolkenbruch

                
                                             Rio Paranà am Regentag

                
                                        Besuch der Edelsteinmine Wanda

                
                     Cicek demonstriert, wie gross die Edelstein-Enklaven sind


                                       Ein kleiner Nutzgarten am Dschungel


                     Die Häuser der Minenarbeiter der Edelsteinmine Wanda


                               Polizeistation an der Ruta Nacional 12 (RN 12)


                                        Die RN 12 durch den Regenwald


                                                           In Iguazú